Memmingen: Bunte Tänze und fröhlicher Gesang

Traditionell eröffneten die Trommlerbuben und –mädchen das Memminger Kinderfest, das nach zwei Jahren Pandemie-Pause endlich wieder stattfinden konnte. Danach stimmten die an die
1900 Kinder auf dem Platz heiter in das Lied „Wir sind alles Gottes Kinder“ ein, das wie üblich vor dem Fest eifrig einstudiert wurde. Oberbürgermeister Manfred Schilder und Dagmar Trieb, Vorsitzende des Kinderfestausschusses, begrüßten die Kinder der Memminger Grundschulen und Förderzentren auf dem
Marktplatz: „Bei optimalem Wetter, ohne Hitze und ohne Regen“, wie Trieb sich freute. Memmingens Stadtoberhaupt bedankte sich bei allen, die sich für das Fest jedes Mal einbringen. Ganz besonders bei Dagmar Trieb, dessen erstes Kinderfest als amtierende Kinderfestmutter es war, sowie bei ihrer Vorgängerin Gerlinde Arnold, die nun auf der Bühne am Marktplatz offiziell für 14 Jahre als Kinderfestmutter die gleichnamige Medaille angeheftet bekam. Viel Applaus gab es während der Feierstunde für die kreativen und bunten Tänzer und Tänzerinnen. Die Elsbethenschule trug
den Zunfttanz der Schmiede vor. Die Edith-Stein-Schule tanzte akrobatisch zum Medley „Musik macht glücklich“. Die Tanzgruppe der Theodor-Heuss-Schule gab den „Mautanz“ mit Mond und Sternen zum Besten und die Grundschule Steinheim wirbelte zum selbst kreierten Medley „Bob, der Showmeister“
über die Bühne. Die zahlreichen Zuschauer standen und saßen dicht gedrängt auf den bereits für Wallenstein aufgebauten Tribünen am Marktplatz und genossen die fröhliche Stimmung.

Anzeige

Anzeige

Anzeige