Kempten: Die Welt zu Gast im Archäologischen Park Cambodunum

Es ist soweit: die Kemptener Sommernächte sind nicht länger still. Die Tore der antiken Stadt Cambodunum öffnen sich wieder, um internationale Musikerinnen und Musiker sowie zahlreiche begeisterte Gäste zu begrüßen. Klangstarke Auftritte zwischen historischen Mauern und sommerliche Ausgelassenheit unter freiem Himmel, über den Dächern der Stadt – das ist das APC Sommer-Festival im Archäologischen Park Cambodunum. Vom 23. bis 26. Juni kommen heuer wieder musikalische Glanzpunkte aus aller Welt zu Gast in Kempten. Den furiosen Auftakt am Donnerstag macht ESINAM, die ihr Publikum über kräftige, komplexe Rhythmen und poetische Texte in die unvergleichlichen Universen
des Electronic Afro Jazz entführt – und weit darüber hinaus. Am Freitag erklingt im Tempelbezirk ein Stück Karibikflair. Die siebenköpfige Band „Son del Nene“ präsentiert den traditionellen Son Cubano in einem Konzert voller Kontraste – mal melancholisch und leise, mal stimmgewaltig und überschäumend vor Lebensfreude. Der Samstag gehört der authentischen und zeitgenössischen Kammermusik von JMO – das
Zusammenspiel des internationalen Trios an verschiedenen Instrumenten zeichnet sich durch schöne Melodien und rhythmische Eleganz aus, die ihresgleichen sucht. Die Acoustic Beat Roots bespielen den traditionellen Frühschoppen mit musischem Purismus auf hohem Niveau, bevor das Festival am Sonntagabend mit MOIRA sein großes Finale feiert. Sängerin und Multiinstrumentalistin Carola Wirth erzählt auf der Bühne Geschichten aus ihrem Leben und unterstreicht ihre gefühlsstarken Melodien mit ihrer facettenreichen Stimme.

Anzeige

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on email

Anzeige

Anzeige