Eltern-Update von SCHAU HIN!

Bild: pixabay

Netflix Games, TikTok Now oder BeReal – alles klar, Eltern?

Immer wieder erscheinen neue Spiele, Filme und Apps, die Kinder faszinieren. Gar nicht so leicht, da den Überblick zu behalten. Wussten Sie, dass es beim beliebten Streaming-Dienst Netflix auch eine Reihe an Games gibt? Haben Sie schon von den tollen Reaktionen auf eine Disney-Neuverfilmung gehört? Und wissen Sie, was es mit TikTok Now auf sich hat? In unserem „NEWSletter“ fassen wir kurz und knapp für Sie zusammen, was es Neues gibt.
DAS WICHTIGSTE IN KÜRZE
Wenn die Tage wieder kürzer und die Wolken grauer werden, versprechen die bunten Medienwelten eine verlockende Abwechslung. Der Streamingdienst Netflix setzt neben Filmen und Serien zunehmend auf eine neue Sparte: Games. Dass die Spiele Teil eines Abo-Pakets sind, hat einen Vorteil: So kommen sie ohne nervige In-App-Käufe und Werbeclips daher. Nichtsdestotrotz sollten Eltern sich erstmal ein Bild von den Games machen: Sind sie für mein Kind geeignet? Im Herbst darf auch der ein oder andere Filmabend in der Familie nicht fehlen. Seit Generationen begeistern Disney-Filme Groß und Klein. Ob „Die Schöne und das Biest“ oder „Das Dschungelbuch“ – in den letzten Jahren wurden eine Reihe der Zeichentrick-Klassiker mit echten Schauspieler*innen neu auf die Leinwand gebracht. Vor kurzem erschien der erste Trailer zur Neuverfilmung von „Arielle, die Meerjungfrau“. Für den vielfältigen Cast erntet der Film vor allem bei Eltern viel Lob und sorgt bei den Kleinen für Begeisterung. Neben Filmen sind im Medienalltag von Kindern aktuell auch Apps Thema, die neu erschienen sind. Wer auf TikTok unterwegs ist, an dem ist in letzter Zeit TikTok Now sicherlich nicht vorbeigegangen. Dort werden spontane und ungestellte Einblicke geteilt: vom Herbstspaziergang, Kürbisschnitzen oder mit der warmen Decke auf der Couch. Wie immer muss gelten: Ohne Nachdenken sollte nichts gepostet werden. Im Oktober gibt SCHAU HIN! einen Digitalen Elternabend zu den Trend-Apps TikTok Now und BeReal.
WAS GEHT IM DETAIL?
Netflix Games auf Netflix Video-Icon
„Netflixen“ bedeutet nicht mehr nur gemütlich Filme und Serien schauen: Mittlerweile zählen zum Angebot auch dutzende Spiele-Apps für Android und iOS. Bis Jahresende sollen es sogar 50 werden. Da Netflix die Entwicklung der Games bezahlt hat, können sie nur mit Abo gespielt werden – allerdings sind weder Kosten für virtuelle Kostüme fällig, noch stecken die Spiele voller Werbung. Die Auswahl beinhaltet zum Beispiel ein Robo-Strategiespiel oder auch emotionale Erzählabenteuer. Aber sind die Games was für Kinder? Netflix-Spiele werden in Profilen, die die Netflix Kids-Umgebung verwenden, nicht angezeigt. Ob sie gespielt werden sollen, bleibt also Entscheidung der Eltern. In den App-Stores finden sich dazu Altersfreigaben der USK. Unser Tipp: Spiele-Apps von Netflix erstmal alleine testen und dann mit dem Nachwuchs zusammen ausprobieren. Das sorgt für Spielspaß im Herbst und ganz nebenbei beobachten Eltern, wie ihr Kind auf das Game reagiert. Wie das Spielen kindgerecht wird und welche Einstellungen bei Netflix und Co. sinnvoll sind, erfahren Sie hier:
Spielt mal schön! So wird Gaming kindgerecht Streaming – aber sicher! Sicherheitseinstellungen für Netflix und Co.
Arielle, die Meerjungfrau Vielfalt auf dem Bildschirm Video-Icon
Aktuell sorgt die Realverfilmung eines Filmklassikers für Gesprächsstoff: „Arielle, die Meerjungfrau“. Die Hauptdarstellerin des Films ist die Schwarze Schauspielerin Halle Bailey. Wie wichtig sie damit als Vorbild für Jüngere ist, zeigen in den Sozialen Netzwerken zahlreiche Videos, in denen Kinder dabei gefilmt werden, wie sie zum ersten Mal den neuen Trailer anschauen und es vor Freude kaum fassen können: „Die sieht ja aus wie ich!“. Denn gerade für Heranwachsende sind Vorbilder aus ihren Lieblingsangeboten eine wichtige Orientierungshilfe – umso schöner, wenn sie sich durch Vielfalt und Repräsentation auf dem Bildschirm wiederfinden können. Bei der Auswahl von Medienangeboten können Eltern darauf achten, dass diese nicht nur eine einseitige Sicht der Welt vermitteln, sondern sie so vielfältig abbilden, wie sie ist. Davon profitieren alle kleinen Mediennutzer*innen. Doch wie wählen Eltern gute Angebote aus? Eine pädagogische Altersempfehlung kann hier weiterhelfen, denn die berücksichtigt filmische Besonderheiten mit Wirkung auf die jungen Nutzer*innen. Eine hilfreiche Info im Familienalltag!
Medienheld*innen – die Vorbilder unserer Kinder Pädagogische Altersempfehlungen für Kinderfilme
TikTok Now Posten im Style von BeReal Social-Media-Icon
Die Idee von BeReal begeistert in den letzten Monaten viele: Unbearbeitete, ungestellte Fotos. Einmal am Tag zu einer zufälligen Uhrzeit haben Nutzer*innen zwei Minuten Zeit, um einen Schnappschuss zu posten. Nur eine Frage der Zeit, bis andere Anbieter sich die Beliebtheit zu Nutze machen. Nun startet TikTok mit einer eigenen Version als extra App – TikTok Now. Der Unterschied zu BeReal: Als Einblick in den Alltag können bis zu zehnsekündige Videos hochgeladen werden. Außerdem geht es stärker um Likes – was doch auch ein wenig Perfektionsdruck aufbauen kann. Dass mehr Einblicke auch mehr Risiken bedeuten, kann Grund zur Sorge sein. Was können Eltern also tun? Ein guter Schutz ist es, wenn Kinder vor dem Posten auf TikTok Now immer noch einmal überlegen, ob das Bild oder Video auch wirklich so geteilt werden kann. Außerdem empfehlenswert ist, die Einstellungen des TikTok-Kontos zu überprüfen – darüber melden sich Nutzer*innen nämlich auch bei TikTok Now an. Sie wollen die beiden Apps selbst einmal vergleichen? Auf unserer Website sind TikTok Now und BeReal einfach erklärt:
TikTok Now: Posten im Style von BeReal BeReal: Echte Einblicke, echte Risiken?
Oder wollen Sie sich noch weiter zu den beiden Apps informieren? Am 13. Oktober 2022 um 16:00 Uhr informiert SCHAU HIN!-Mediencoach Dr. Iren Schulz Eltern und Erziehende über BeReal und TikTok Now. Melden Sie sich jetzt an: Digitaler Elternabend zu BeReal und TikTok Now

Anzeige

Anzeige

Anzeige